Sie befinden sich hier: Ausstellungen>Rin Terada
Deutsch

Rin TERADA

Geboren 1948 in Japan, wuchs er als Wunderkind auf, gewann zahlreiche Mal- und Kalligrafie-Wettbewerbe, erhielt zudem 72 Auszeichnungen. 1967 schließlich begann er sich der japanischen Malerei zu widmen. In den Jahren 1970, 1971 und 1973 wurde er mit dem japanischen "Kahoku"-Kunstpreis ausgezeichnet. 1974, bei seiner ersten Teilnahme, wurde er von der Japanischen Akademie der Schönen Künste für den höchsten japanischen Kunstpreis "Nitten" nominiert, ebenfalls in den Jahren 1975 und 1980. Danach nahm er nicht mehr an offiziellen Wettbewerben teil und zog 1981 nach Tokio um. In den folgenden sieben Jahren trieb es ihn von Ort zu Ort und er erprobte sich an verschiedensten Tätigkeiten. In dieser Zeit begannen der Buddhismus und Zen eine immer größere Rolle in seinem Leben zu spielen.

1988 kehrte er zur Malerei zurück. Terada entwickelte eine eigenständige Technik, welche der traditionellen japanischen Maltechnik der "RIMPA"-Schule entstammt und Elemente aus fernöstlicher Kalligraphie mit der abstrakten Kunst des Westens verschmelzen lässt. Er arbeitet dabei vorwiegend mit Materialien wie Blattgold, aber auch Blattsilber, Aluminium, Acryl- und Ölfarben, Tusche auf Papier, Seide, Baumwolle sowie Holz. Sein bisheriges Werk umfasst ein breites Spektrum von naturalistischen Darstellungen bis hin zu minimalistisch-abstrakten Formen.

Im Jahr 2000 wagte er den Sprung nach Deutschland und zog nach Frankfurt am Main. In der Folge nimmt er an zahlreichen Ausstellungen auch außerhalb Japans teil, darunter Paris, Deauville, Frankfurt a.M., München, Köln, Würzburg, Holzkirchen, Berlin, Basel, Genève, Québec in Kanada("ZEN" 2x20m). Sein bis dato größtes Paravent "Das Meer" mit einer Länge von elf Metern präsentierte Terada 2002 bei einem japanischen Zeitungsverlag. Von 2007 an lebt und arbeitet er in Berlin. 2008 zeigte er im Berliner Schloss Charlottenburg "Kokoro" (20m×2m, 2 Werke).

2009 zog er sich ins Havelland nach Rathenow zurück, wo er seither fast abgeschieden und asketisch lebt und in einem 200m² großen Atelier arbeitet. Dort entstand mit "Musik, Fruchtbarkeit und Geschichte" (2mx52m) sein nächstes Werk von monumentaler Größe, welches 2011 im Kloster Eberbach im Rheingau ausgestellt wurde.

Die Arbeiten des heute 63 jährigen Künstlers sind abstrakte Bilder, die zunächst für den Betrachter keine offenkundige Verbindung mit Japan herstellen. Aufgrund ihres Bezuges zur Malerei der Rimpa-Schule könnte man sie auch als moderne Rimpa-Malerei bezeichnen, aber die Technik Teradas weist über diese Wurzeln hinaus einen sehr individuellen Charakter auf. Die Verschmelzung von Elementen aus West und Ost macht seine abstrakten Bilder aus. Denn allen Werken gleichermaßen zugrunde liegt letztlich die japanische Seele - die Zen-Philosophie.

 


 

Profile: Rin Terada

Born in 1948 in Japan, Terada grew up a child prodigy, winning a number of painting and calligraphy competitions and achieving 72 distinctions. In 1967, he began to dedicate himself to Japanese painting. In 1970, 1971 and 1973 Terada won the Japanese artistic prize "Kahoku". In 1974, during his first participation, he was selected by the Japanese Academy of Beaux-Arts to receive the "Nitten", the most prestigious Japanese artistic prize. He was again awarded this honour in 1975 and 1980. Since this time, he has not taken part in any further official competitions and moved to Tokyo in 1981. During the seven following years he spent a lot of time on the move, experimenting with a number of different interests. During this time, Buddhism and Zen played an increasingly important role in his life.

In 1988, he returned to painting. Terada has developed his own technique. It is inspired by traditional Japanese technique of the "RIMPA" school and is a fusion of elements of eastern oriental calligraphy with western abstract art. He works principally with materials such as gold and silver leaf, aluminum, acrylic and oil colours, Chinese ink on paper, silk, cotton and wood. His works to date span the spectrum from figurative representations to minimalist abstract forms.

In 2000, he made the decision to move to Germany and settled in Frankfurt. Following this, he participated in a number of exhibitions within and outside of Japan including in Paris, Deauville, Frankfurt, Munich, Cologne, Würzburg, Holzkirchen, Berlin, Basel, Geneva and Quebec ("Zen" 2x20m). Terada exhibited his biggest screen created to date, "The Sea", a length of 11 meters in the premises of a Japanese newspaper editor in 2002. Since 2007, he has lived and worked in Berlin. In Berlin in 2008 he exhibited in the Charlottenburg castle "Kokoro" (two works of 2m x 20m).

In 2009, he moved to Rathenow in the Havelland, where he lives a secluded and ascetic life devoted to his work in a 200m² workshop. It is here that he created "Music, fertility and history" (2m x 52m), his new monumental work was shown in 2011 in the Ederbach convent in Rheingau.

The works of this artist, currently aged 63, are abstract and do not provide the viewer with any overt links to Japan. Because of his relationship with the artistic school "Rimpa" one could define his work as modern Rimpa, but the technique of Terada because of his roots, shows a strongly individual character. A fusion of oriental and western elements permeates these abstract paintings. But whatever that may be, Japanese spirit- the Zen philosophy- remains at the root of all his work.